EIGENLEBEN

„Lass deine Ohren niemals glauben, was deine Augen nicht gesehen haben und lass deinen Mund niemals sagen, was dein Herz nicht fühlt.“ (Sri Balasai Baba)

Mit diesem Projekt appelliere ich an die emotionale Intelligenz der Menschheit. Es ist mir ein Anliegen, die Perspektive von Menschen mit hoher psychischer Verletzlichkeit aufzuzeigen. Aus diesem Grund sind mehrere Serien mit Portraitfotografien konzeptioneller Art entstanden. Diese wirken als Übersetzungen innerer Empfindungen, die sich in akuten, persönlichen Krisen verselbstständigen können. Mit Hilfe der bildhaften Inszenierung gebe ich unter anderem einen Einblick in den Einfluss von Psychopharmaka. Die gesamte Arbeit beleuchtet die Kernfrage, was Menschlichkeit überhaupt bedeutet. Es erscheint mir wichtiger denn je, anhand dieses Beispiels auf Empathie und Selbstreflexion in allen Bereichen aufmerksam zu machen.

Kartenspiel „Das Psycho-Tabu“
Um eine Enttabuisierung von psychischen Erkrankungen zu erreichen, führt kein Weg an Aufklärung vorbei. Es sollte jedem Menschen mit Gefühl von Interesse sein, noch vorhandene Vorurteile, Klischees und sonstiges Unverständnis bezüglich verschiedener Krankheitsbilder zu beseitigen. Nur somit kann Toleranz und Augenhöhe gegenüber Menschen mit derartigen Erfahrungen entstehen.
Darum geht es bei dem Kartenspiel „Das Psycho-Tabu“. Es beinhaltet 40 Karten, rund um das Themenfeld der menschlichen Psyche, mit Fotografien zur Veranschaulichung. Das Spiel funktioniert wie das klassische Gesellschaftsspiel Tabu. Diese spezielle Version lädt dazu ein, über psychische Themen ins Gespräch zu kommen.

Kartenspiel „Das Psycho-Tabu“ (offene Edition, Preis auf Anfrage)

Spielregeln im Detail:
Es werden zwei Gruppen gebildet, die gegeneinander spielen. Eine Person erklärt den oberen Begriff ihrer Gruppe. Bei der Umschreibung dürfen die fünf Worte unterhalb des Bildes nicht genannt werden. Errät die jeweilige Gruppe den Begriff, so bekommt sie einen Punkt. Jede Gruppe hat zwei Minuten Zeit, um Punkte zu sammeln; dann wird gewechselt. Die Gruppe mit den meisten Punkten am Ende gewinnt. Die Mindestanzahl an Spielteilnehmern beträgt vier.

Fotoband „EIGENLEBEN“
Vereint sind die Fotografien in einem Fotoband, der durch lyrische Texte ergänzt ist. Eine Freude für Menschen, die sich darin wiedererkennen. Anhand der Gedichte kann noch einmal tiefer ins Dargestellte eingetaucht werden.
Details: Hardcover, Layflat-Bindung, hochwertiger Druck, 70 Seiten.

Fotoband „EIGENLEBEN“ (limitierte Edition, Preis auf Anfrage)

Ausstellung „EIGENLEBEN – Monologe eines Tabus“
Erstmals präsentiert wurde die gesamte Arbeit zu Beginn des Jahres 2020 in der Galerie Netzwerk in Trier. An dieser Stelle ein erneutes Dankeschön an alle Beteiligten für die Unterstützung. Der Umfang der Ausstellung belief sich auf die hauptsächlichen Fotografien sowie auf mehrere dreidimensionale Installationen, die einen plastischeren Zugang in die Thematik bieteten. Um zusätzliche Einstiege zu ermöglichen, rief ich ein weiterführendes Rahmenprogramm, unter dem Titel „EIGENLEBEN – Dialoge eines Tabus“ ins Leben. Darunter befanden sich zwei Lesungen, ein Konzert, ein Theaterstück (installative Performance) sowie ein wissenschaftlicher Vortrag, um zuguterletzt auch die Verstandesebene zu bedienen. Die gut besuchten Veranstaltungen schlossen jeweils mit einem lebendigen Austausch ab und bewiesen somit den herrschenden Redebedarf. Einige Impressionen der vierwöchigen Ausstellung sowie Making-Of-Aufnahmen sind in dem folgenden Video dokumentiert.

Impressionen der Ausstellung, Galerie Netzwerk Trier, 2020